Camping Urlaub 2

      Yorum yok Camping Urlaub 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bdsm

Camping Urlaub 2Die Story ist von mir und jegliche Kopien oder andere Vervielfältigungen gehen, bei bekannt werden, sofort zum Anwalt.Wir waren alle recht geschafft vom ersten Tag und so beschlossen wir uns erst einmal auszuruhen und am nächsten Tag eine Fahrt in das Land zu machen. Wir gingen zu den Zelten und machten uns fertig für die Nacht. Ich gab Angelika die Decken , Schlafsäcke und Matratzen damit sie das Nachtlager herrichten konnte. Ich sortierte die Klamotten und stellte Tische und Stühle vor dem Zelt auf um alles für das Abendessen bereit zu haben. Als ich mich probeweise hinsetzte fiel mein Blick in das Zelt wo Geli mir ihr supergeiles Hinterteil zeigte mit der leicht roten und geschwollenen Muschi in der Mitte die immer noch feucht glänzte. Eigentlich hatte ich gedacht das sich heute nichts mehr regen würde aber mein kleiner Freund wuchs langsam wieder an. Ich unterstütze sein Wachstum mit ein paar Wichsbewegungen und bald schon hatte ich wieder eine feste Latte in der Hand. Ich schloß die Augen und wichste weiter als ich vom Zelt Geli rufen hörte :“ Schatz, kannst du mir hier mal helfen ich komme alleine nicht weiter“. Also stand ich auf und ging ins Zelt . Geli stand vornübergebückt mit dem Arsch zu mir und fingerte sich selber. „Bist du auch so geil wie ich? Los fick mich schnell ich habe es dringend nötig“. Es kam mir fast wie ein Hilferuf vor. Sie stütze sich nach vorne mit den Händen ab , drückte ihren Rücken zu einem Hohlkreuz so das ihre geile Fotze noch besser zu sehen war. „ Nichts lieber als das“. antwortete ich , trat hinter sie uns setzte meinen Schwanz an. Ich schob die Eichel hinein packte ihre Hüften und zog sie fest gegen mich. In einem Schub war ich in ihr. „ Jaaaaaa , fick mich du geiler Bock. Fick mich feste. Ich liebe deine dicken Schwanz“. Dabei packte sie mit einer Hand meine Eier und knetete sie.Ich trieb ihr den Lümmel in langen Zügen immer wieder in das nasse warme Loch. Dabei zog ich ihr Becken immer fester gegen meines das es richtig klatschte. Ich sah auf dieses geile Bild und konnte nicht anders als meinen Daumen zu befeuchten und ihn ihr in die Rosette zu schieben. Ihr Kopf drehte sich und sie grinste mich an. „ Ich wußte das das kommt“ sagte sie und zauberte unter einer Decke eine Tube Vaseline hervor. Auch ich mußte grinsen , öffnete die Tube und drückte eine kleine Menge heraus. Dann schmierte ich ihre Rosette ein und drang mit dem Finger immer wieder ein ohne mit den Fickbewegungen aufzuhören. Schließlich war ich mit drei Findern in ihrem Anus und fand das ihr Arsch nun bereit war mich zu empfangen. Ich zog meinen Lümmel aus ihrer Fotze und setzte ihn an ihrem Hintereingang an. Dank der guten Vorarbeit drang ich ohne Probleme in sie ein . Schon nach kurzer Zeit vögelte ich sie so feste wie kurz zuvor ihre Muschi so das meine Eier leicht schmerzhaft gegen ihre Schamlippen klatschten. Ich merkte wie der Saft in mir hochschoß und drückte immer fester gegen ihren geilen Arsch. Dann kam es mir in ungewohnter Heftigkeit. Ich war selber überrascht noch einmal soviel Sperma hervorzubringen nach dem geilen ersten Tag .Erschöpft und mit gerötetem Schwanz sackte ich neben Geli zusammen und war total fertig. Ich befreite mit einem Handtuch meinen schmerzenden Lümmel von der Vaseline und hörte Geli noch sagen das sie sich in der Dusche von den Resten der Vaseline befreien wolle. Dann schlief ich ein. Gegen 20.00 Uhr wachte ich durch Stimmen vor dem Zelt auf. Ich hörte noch wie Geli sagte:“ Wenn ihr wollt können wir das gerne wiederholen , mich würde es freuen“. Dann hörte ich vier oder fünf andere Stimmen die sagten das sie sich auch freuen würden wenn man sich wieder treffen würde. Kurz danach öffnete sich das Zelt und Geli trat ein. Sie sah ziemlich mitgenommen aus und fiel gleich auf ihre Matratze . „ Na , wo warst du denn?“ fragte ich sie. „ Ich war in der Dusche und habe mir grade meinen Hintern sauber gemacht als diese 5 Jungs reinkamen. Keine 5 Minuten später war ich zwischen ihnen aufgespießt wie ein Spanferkel . Und da soll noch einer sagen das die Jungen Kerle Schnellspritzer wären und nicht drauf hätten. Wenn das hier die nächsten 2 Wochen so weitergeht lauf ich nur noch Breitbeinig rum und kann die nächsten 6 Wochen nicht richtig sitzen. Jetzt bin ich wirklich total fertig und will nur noch schlafen“. Ich lächelte sie an und meinte nur noch sie solle ja sehen das sie am nächsten Tag wieder fit sei, wir wollten schließlich einen Ausflug mit Frank , Thomas, Babs und Monika machen. Aber sie war schon eingeschlafen. Gegen 7.00 Uhr am nächsten Morgen wachte ich auf weil die Sonne schon mächtig auf unser Zelt brannte und es langsam unangenehm wurde. Ich stand auf und bereitete das Frühstück vor. Eine halbe Stunde später wachte auch Geli auf und kam heraus. Sie sah immer noch fertig aus. Nach dem Frühstück gingen wir gemeinsam zu den Duschen und anschließend zu Frank und Barbaras Zelt. Die waren auch schon wach und mit dem Frühstück fertig . Als sich Geli langsam in einen Stuhl setzte fragte Babs lachend was sie den gestern noch angestellt habe. Geli erzählte alles und das ihr Hintern noch immer schmerzte weil sie von insgesamt 6 Kerlen in den Arsch gefickt worden sei. Darauf sagte Babs das Geli ihr ruhig hätte was sagen können und das sie das nächste mal zusammen duschen gehen sollten. Frank lachte laut und sagte das wir da ja 2 ganz schöne Schwanzgeile Schlampen herangezogen hätten was ich nur bejahen konnte.Schließlich trafen Stefan und Monika ein und fragten wann man denn los wolle. Wir beratschlagten kurz und verabredeten uns für 9.00 Uhr . Wir gingen also zurück zum Zelt und zogen uns an. Dann gingen wir mit den anderen zum Parkplatz. Alle hatten wir luftige Sachen an. Die Männer in kurzen Hosen und T-Shirt und die Frauen T-Shirt und Minirock. Babs und Monika konnte man ansehen das sie keinen BH trugen und auf Gelis fragen hin sagten zeigten sie auch das sie kein Höschen trugen. Also rannte Geli zurück und entledigte sich ihrer Unterwäsche. Frank bot uns an das wir alle in ihrem Van mitfahren könnten das würde doch mehr Spaß machen. Ich setzte mich mit Frank nach vorne , die anderen nach hinten. Sie saßen sich gegenüber da die zweite Reihe Sitze gegen die Fahrtrichtung montiert waren wie bei einem Multivan von VW üblich. Viel wurde gelacht auf dem Weg in die 20km entfernte nächst größere Stadt. Babs konnte sich nicht zurückhalten uns erzählte Stefan und Monika was Geli am Abend vorher widerfahren sei. Monika meinte lachend das sie die Geschundenen maltepe escort Körperteile wieder gesund küssen könne. Geli lachte ebenfalls und sagte das sie das erst glaube wenn Moni das auch wahr machen würde, schnallte sich ab und stand auf. Sie drehte sich herum und bückte sich so das ihr Hintern direkt vor Monis Gesicht war. „ Wow, da ist ja wirklich alles geschwollen und rot. Na da muß ich aber anstrengen“. Dann beugte sie sich vor und küßte Gelis Fotze was diese mit einem kleinen stöhnen beantwortete. Moni ließ keine der geschundenen Stellen aus und gab sich sichtlich Mühe Gelis Intimzone zu verwöhnen. Geli hatte sich nach vorn gebeugt und war mit dem Gesicht dich über Stefans Schoß wo sich eine dicke Beule abzeichnete. Sie zog die Bermuda ein wenig herunter und befreite den Schwanz aus seinem engen Gefängnis und ihn gleich in ihr Maul zu stopfen. Tief nahm sie ihn in sich auf und verpaßte dem verdutzten Stefan einen Blowjob der sich gewaschen hatte. Wir zwei sahen uns das an und konnten das grinsen nicht sein lassen. Dann schoß der Lümmel auch schon los und brav leckte Geli den schlaffer werdenden Schwanz sauber. Dann zitterte auch sie los und stöhnte einen mächtigen Orgasmus heraus. Mit verschmiertem Mund ließ Moni von Geli ab und küßte Stefan der ihr Gesicht sauber leckte.Schließlich kamen wir an , suchten einen Parkplatz und schlenderten dann durch die Fußgängerzone bis zu einer Eisdiele wo wir uns setzten und eine Riesen Portion bestellten. Danach verabschiedeten sich die Frauen und machten einen Klamottenbummel durch die Geschäfte. Wir blieben sitzen und bestellten uns ein Bier und beobachteten die Menschen die eifrig umherwuselten. Irgendwie schafften es die Frauen wieder mal Stundenlang in den Geschäften zuzubringen und da wir ja versprochen hatten auf sie zu warten bestellten wir uns ein Bier nach dem anderen was letztendlich zur Folge hatte das wir Sternhagelvoll vor diesem Kaffee saßen und singend und lachend die Aufmerksamkeit der Passanten auf uns zogen. Als unsere Frauen dann endlich wieder kamen und uns sahen war die Stimmung für heute bei ihnen so was von im Keller das sie mit langen Gesichtern vor uns hergingen was uns in unserem Zustand nur zu Neckereien und Albernheiten verleitete.Auf der Heimfahrt kam von unseren Grazien nur eisiges Schweigen was uns aber nicht weiter störte. Auf unserem Zeltplatz angekommen gingen sie dann auch gleich beleidigt in ihre Schlafsäcke. Durch den mittlerweile 2 stündigen Alkohol Entzug kamen wir auch langsam zu Sinnen und zeigten Reue und legten uns brav zu unseren Ehefrauen.Am nächsten Morgen bekamen wir erst mal eine Standpauke vom allerfeinsten. Wir versprachen das so etwas nicht mehr passieren würde sie aber auch mit Schuld daran hätten, schließlich läßt man drei Männer nicht einfach so stundenlang sitzen . Da ja heute die große Strandparty stattfinden sollte besorgten wir uns noch Grillkohle , Fleisch und Bier im Supermarkt des kleinen Ortes. Also wieder rein in die Klamotten und schon waren wir 3 Männer unterwegs. 2 Stunden später rannten wir wieder wie Gott uns geschaffen hatte zum Strand um drei der Riesen Strandkörbe zu reservieren. Im Laufe des Nachmittags füllte sich der Strand . Wir Männer bauten den Grill auf und zündeten die Kohle an. Die Frauen hatten Salat gemacht und so saßen wir schließlich gegen 17.00 Uhr um unseren Grill herum und ließen uns die Leckerreien schmecken . Nach dem Essen schlenderten wir am Strand entlang und trafen auf die Abiturklasse von Daniela und Nicole. Wir wurden Herzlich begrüßt und auch Geli wurde von fünf Jungen in den Arm genommen und geküßt. Wir setzten uns zu ihnen und tranken mit ihnen Sangria. Daniela setzte sich neben mich und flüsterte mir ins Ohr das sie seid der heißen Nummer in der Kneipe voll bei den anderen Akzeptiert waren und das sie sich bedanken wollte für die schöne Rasur ihrer und Nicoles Muschi welche bei den anderen toll angekommen war. Da saßen wir 6 mittdreißiger bei dieser Schar 18-19 jährigen Jugendlichen und hatten jede Menge Spaß. Es waren aber auch ein paar heiße Feger unter ihnen. Unsere drei Schönheiten wurden von den Jungs umlagert und hatten sichtlich Freude an dieser Art Umwerbung.Der Sangria zeigte bei den Mädchen schnell Wirkung und irgendwann fragte uns Männer eine junge Frau der Gruppe mit kleinen Titten und einem winzigen Dreieck an Schambehaarung ob wir bei ihr auch ihre Muschi so schön blank rasieren könnten wie bei Daniela und Nicole. Nichts leichter als das sagten wir einstimmig wenn das dazu nötige Material da wäre . Schon sprang sie auf , lief zu ihrem Zelt und kam 10 Minuten später mit Rasierzeug zurück. Als die anderen das sahen meldeten sich noch 4 Mädchen um auch rasiert zu werden. Eine nach der anderen wurde auf eine Decke gelegt, die Beine gespreizt und die Schamgegend kräftig eingeseift . Nach etwa einer halben Stunde war ich bei der vierten und letzten Frau angelangt. „ Puh das war ja richtige Akkordarbeit, ich bin mal gespannt wie die das wieder gutmachen wollen“ rief ich . Frank und Stefan stimmten mir zu das sich die Mädels da schon was einfallen lassen müßten. Heike, die ich zuletzt rasiert hatte, griff mir an meine Nudel und meinte „ Na da wüßte ich schon was und ihr sollt ordentlich belohnt werden für diese gute Arbeit“. Dabei fing sie an meinen Lümmel zu wichsen. Auch die anderen acht Mädels gesellten sich zu uns und nahmen unsere Schwänze in Arbeit. Mit einem Blick zur Seite stellte ich fest das man bei unseren Frauen schon weiter war. Alle drei standen in tief gebückter Haltung nebeneinander und wurden von hinten heftigst von den jungen Burschen gevögelt während sie vorne jede einen Schwanz im Mund hatten. Ich sah wie einer in Babs Möse kam , seinen noch zuckenden Lümmel aus ihr zog und sofort durch einen seiner Kumpels ersetzt wurde. Schließlich waren die Jungen zu zwölft und somit immer ein paar Bengels frei.Heike hatte inzwischen ihre Hand gegen ihren süßen Schmollmund ausgetauscht und blies gekonnt meine steifer werdende Nudel. Es war schon ein geiler Anblick . Wir sechs Leute im Alter so um die Mitte dreißig ließen uns hier von ein Klasse 18-19 jähriger verwöhnen und das nicht schlecht. Nebenan konnte man dicke Streifen Sperma an den Beinen runterlaufen sehen. Ähnliches vermutete ich in ihren Gesichtern die ich aber nicht sehen konnte. Vor uns drei Kerlen tummelten sich 9 junge Frauen und gaben sich sichtlich Mühe unsere Schwänze mit aller hingebung zu bearbeiten. Eine der geilen Stuten, die wir eben noch rasiert escort maltepe hatten , blies Frank neben mir und hatte ihren Hintern in meine Richtung gestreckt. Ich konnte nicht anders und faßte an ihre Spalte und versenkte den Mittelfinger in ihrer nassen Möse. Ich fingerte gleich wild drauf los wobei sie sich quiekend und mit wackelndem Hintern bedankte. Das ich mir eine ganz schön geile Sau ausgesucht hatte merkte ich nach kurzer Zeit als sie meine Finger aus ihrer Möse zog und ihn an ihrer Rosette ansetzte. Mein Mösensaft verschmierter Finger konnte ohne Probleme in ihren Anus eindringen. Schnell folgte ein zweiter Finger dem sie sich mächtig entgegen warf. Heike vor mir ließ meinen Lümmel aus ihrem Mund und drehte sich um. Ihre Hand kam zwischen ihren Beinen hindurch und packte mein bestes Stück um ihn an ihre Fotze zu führen. Langsam drang ich ein was durch die Schmierung ihrer Möse gut klappte. Daniela und Nicole lagen vor Stefan übereinander. Stefan jagte seinen Speer abwechselnd in Danielas Fotze um ihn dann in Nicoles Mund zu versenken. Dabei leckten sich sich die beiden gegenseitig ihre Fotzen. Der Strand füllte sich immer mehr und viele gesellten sich zu unserer Gruppe fickender Leiber. Ich schätzte die Menge auf bestimmt hundertfünfzig Leute die alle irgendwie mit Sex beschäftigt waren. Auch die drei Skatspieler von vor zwei Tagen hatten sich zu uns gesellt und vögelten mit den jungen Dingern . Überall war nur noch stöhnen und die Schreie von Orgasmen zu hören. Auch ich mußte mich konzentrieren damit ich nicht zu schnell abschoß . Dies fiel aber immer schwerer den Heike verlangte mir alles ab und die Anblicke der zuckenden und spritzenden Leiber rundum mich herum half nicht grade mich abzukühlen. Etwa 15 Meter von uns entfernt beobachtete ich eine ca. 55-60 jährige Frau die sich mit dem Bauch auf einer Art Tisch festbinden ließ. Dann bat sie die anwesenden Kerle sie in den Arsch zu ficken und dann in ihrer Maulfotze abzuspritzen. Schnell standen mehrere Männer Schlange . Ohne Probleme nahm ihr Arsch die Schwänze in sich auf und auch ihr Mund mußte einiges gewöhnt sein denn sie ließ zu das, egal wie lang der Schwanz war , sie bis zum Anschlag in ihren Hals gefickt wurde. Mir wurde diese Szene zu viel und ich merkte wie mir der Saft hochschoß. Ich packte Heike an der Hüfte und nagelte die letzten Stöße in sie rein um dann laut stöhnend in ihr zu kommen. Ich zog mich leicht erschöpft aus ihr raus und setzte mich auf die Decke. Heike stand auf zog ihre Finger durch die Spalte und leckte sich dann die Finger mit meinem Sperma ab. Dann drehte sie sich um und suchte anscheinend nach einem neuen Stecher. Überall sah man mittlerweile Männer herumsitzen und stehen die sich für eine neue Runde erholten. Ich satnd auf und ging langsam zu dieser alten Sau hin um sie zu beobachten. Sie wurde noch immer heftig in den Arsch gefickt und bließ jeden Schwanz bis zum Schluß. Ihr Gesicht war vor Sperma garnicht mehr richtig zu erkennen . überrall tropfte es und langen Fäden zogen sich zum Boden hin. Das meiste aber schluckte sie runter. Bei diesem Anblick wurde auch mein bestes Stück wieder lebendig, aber auf diese Spermasau hatte ich eigentlich keine Lust und so sah ich mich nach etwas anderem um. Fickfleisch war ja genug anwesend. Geli Babs und Monika hatten sich auch eine Auszeit genommen und saßen in einer der Strankörbe um sich auszuruhen. Ich ging zu ihnen und unterhielt mich über den geilen Abend. Monika und Babs meinten das sie sich jedes Jahr auf diesen Abend freuen würden . Geli und ich bestätigten das wir noch nie so etwas scharfes erlebt hätten geschweige denn überhaupt davon gehört zu haben. Aus ihren Fotzen sah man Sperma laufen und ihre Nippel standen bei allen immer noch fest hervor. Ich beugte mich vor und küßte meine geile Frau die ich immer mehr liebte.Sie faßte an meine Nudel und wichste sie sanft. Schnell richtete sie sich wieder auf. Dann kamen Frank und Stefan zu uns , sichtlich kaputt. „ Oh Man, so geil wie heute wars noch nie. Ich brauch ne Auszeit.“ meinte Frank und ließ sich erschöpft auf die Liege fallen. Doch er hatte nicht mit den Frauen gerechnet. „ Sieh bloß zu das du woanders unterkommst „ riefen sie fast gleichzeitig. Also stand er wieder auf und ging zur Nachbarliege. Geli , Babs und Monika fingen an sich zu küssen und legten sich schließlich so im Kreis auf die Liege das jeweils der Kopf der einen zwischen den Beinen der nächsten lag . Dann leckten sie ihre überlaufenden Fotzen. Ich wollte nicht stören und begab mich auf die Suche. Nach ein paar Metern fiel mein Blick auf eine der Abiturientinnen die heulend auf einer Decke saß. Ich ging zu ihr und fragte was los sei. „ Ach heute ist soviel passiert . Eben hab ich herausgefunden das ich gern mit anderen Frauen zusammen bin und war grade mit einer Klassenkameradin zusammen als zwei Kerle ankamen und uns wild fickten. Das war ja alles noch geil aber dann meinte mein Stecher das er mich in den Hintern ficken wolle und da hab ich ihm gesagt das ich Angst hätte und das nicht wolle. Dann meinte er das ich ihn dann wenigstens blasen solle was ich auch verneinte. Da schlug er mich einfach auf meinen Hintern . Das tat furchtbar weh und auch der andere gab mir eine Ohrfeige. Dann bin ich weg gelaufen.“ Sie tat mir furchtbar leid und so nahm ich sie in den Arm. „ Das hast du richtig gemacht“. Sagte ich zu ihr. „ Man soll nicht machen was man nicht selber will. Komm laß uns ein wenig spazieren gehen dann wird es schon wieder“. Wir gingen beide von Strand weg . Es wurde über vieles geredet und bald konnte sie auch wieder lachen. Irgendwann fragte sie was Männer überhaupt am Analverkehr fänden. Ich sagte ihr das ich es sehr schön fände in diesem engen Kanal zu wühlen aber die Frau müße dies auch mögen . Ich erzählte ihr von meiner Frau Geli die anal sehr schön fand und es für sie auch einen ganz gewissen Kick hätte . Wir waren an unserem Zelt angekommen. Ich holte zwei Campingstühle raus und 2 Flaschen Bier. Nach einer halben Flasche fragte mich Sarah warum ich mich eigentlich so um sie kümmern würde. Ich sagte das ich keine Frauen weinen sehen könne. Sie lächelte mich an „ Findest du das ich schon eine Frau bin?“. „ Selbstverständlich bist du eine Frau. Du hast einen tollen Körper mit schönen Hüften und ein paar süße feste Brüste. Dein Gesicht ist sehr hübsch und sonst kann ich auch nicht erkennen was mich daran zweifeln läßt das du keine Frau bist.Sie lächelte mich an. „ Danke schön für das Kompliment, du bist maltepe escort bayan süß „. Sie stand auf , kam zu mir , beugte sich herunter und küßte mich. Unsere Zungen trafen sich und schleuderten umeinander herum. Ich faßte an ihren Hintern und knetete ihn . Ihre Hand wanderte zu meinem Schwanz der schlaff zwischen meinen Beinen hing und wichste ihr vorsichtig. Auch meine Hand suchte den Weg zwischen ihre Beine wo ein nasses kleines Loch auf mich wartete. Dann flüsterte sie mir ins Ohr : „ Nicht das du meinst ich hätte noch nie einen Schwanz geblasen. Ich fand den Typ nur einfach ekelhaft.“. Dabei ging sie langsam in die Hocke und küßte meinen Schlaffi . Sie zog die Vorhaut zurück und wichste ein wenig. Dann nahm sie ihn in den Mund und saugte zärtlich an ihm. Mein Schwanz wuchs in ihrem Mund immer weiter und bald bekam sie große Augen. „ Wo will der denn noch hin?“ fragte sie mich mit einem Grinsen und wichste ihn wieder. Dabei sah sie so süß aus mit ihren kurzen Wasserstoff blonden Stoppeln auf dem Kopf. Mit der anderen Hand faßte sie meine rasierten Sack und knetete ihn leicht. Ich sprang auf und zog sie mit hoch. „ Komm mit du geiles Früchtchen“ . Ich öffnete das Zelt und legte mich auf die Matratze. Sie lächelte mich an und legte sich verkehrt herum auf mich so das ich ihre kleine geile Fotze direkt vor mir hatte. Wild leckte ich drauf los und schon bald stöhnte sie ihren ersten Orgasmus laut heraus. Noch in ihrem Zuckungen leckte ich erneut ihr Loch. Sie wackelte mit ihrem Hintern und flehte mich an ein wenig aufzuhören damit sie sich erholen könne. Ich arbeitete aber weiter und sagte ihr das sie weiter blasen solle. Sie senkte ihren Mund auf meinen Spieß und saugte feste an ihm. Ich wanderte mit der Zunge weiter zu ihrem kleinen Poloch und leckte auch hier. Von ihr kam ein merkliches Zittern am ganzen Körper also schien es ihr zu gefallen. Kurz darauf merkte ich wie ein zweiter Orgasmus sich bei ihr anbahnte. Laut schrie sie ihn heraus und sackte dann über mir zusammen. Sofort rollte ich sie von mir runter legte sie auf den Rücken und drang in ihre überlaufende Fotze ein. „ Na , gefällt dir das?“ fragte ich sie stöhnend. „ Oh ja , das ist ja so geil . fick mich . fiiiick mich“. Schrie sie mich an. Ich nagelte sie auf die Matratze und gab alles was ich hatte. Dann drehte ich sie um so das sie knieend vor mir war und vögelte erneut drauf los. Sie kam schon wieder und wollte nach vorne wegfallen aber ich hielt sie fest und fickte weiter wie ein Tier. Dabei rieb ich mit einem Daumen an ihrem Hintereingang. Ich sah mich um und sah die Tube Vaseline. Ich drückte ein wenig heraus und schmierte es auf ihren Anus. Vorsichtig drang ich mit einem Finger in sie ein.. Sie war zu erschöpft um etwas zu sagen und so fickte ich sie leicht mit dem Finger. Sie fing anzu brummen und man konnte sehen das es ihr gefiel was ich machte. Ich setzte eine zweiten Finger ein und kurze Zeit später einen dritten. „ Hör nicht auf mach weiter „ . hörte ich sie sagen. „ Du bist nun so weit . Ich werde dich jetzt anal entjungfern „. sagte ich und sie nickte mir zu. Ich zog meinen Steifen aus ihr heraus und setzte ihn an ihrem Arsch an . Langsam erhöhte ich den Druck und ganz leicht drang die Eichel ein. „ oooohhh fühlt sich das geil an“. rief sie. Ich schob ihn tiefer rein. Mein Gott war das ein enges Arschloch. Immer wieder zog ich ihn ein wenig heraus um dann wieder vorzudringen . Es dauerte ein paar Minuten bis ich ganz in ihr war. Immer wieder griff ich dabei an ihre Titten und ihre Möse um sie zu entspannen. „ So mein kleines geiles Bückstück. Jetzt bist du höchstens noch als Sternzeichen Jungfrau. Wie findest du es?“. „ oh , es ist fantastisch. Ich hätte nie gedacht das es sich so geil anfühlt so ein dickes langes Ding in meinem Hintern zu haben. Fick mich jetzt“. Langsam zog ich ihn wieder bis auf die Eichel heraus, drang dann wieder ein. Mit der Zeit wurde ich schneller. Sie fingerte sich nun auch selber. Dann warf sie ihren Arsch mit Wucht gegen mich als Zeichen das sie nun mehr wollte. Ich tat ihr den Gefallen und vögelte immer fester . Sie schrie und schrie wie gut ihr das täte und wie geil sie es fand. Dann kam sie . Sie wollte garnicht mehr aufhören zu zucken und klemmte ihren Schließmuskel ordentlich zusammen so ich fast Angst bekam sie würde ihn mir abklemmen. Minutenlang befand sie sich in Extase . Dann wurde es auch mir zu eng. Ich zog ihren Arsch an mich rann und spritze meinen Saft in sie rein. Mein Schwanz schmerzte und ich hatte das Gefühl das er verbrennen würde. Völlig fertig sackte ich auf ihren Rücken und zusammen kippten wir zur Seite. Beide schliefen wir auf der Stelle ein. Ich weiß nicht wie lange wir dort lagen als das Zelt aufging und Geli im Eingang stand. „ Ach hier bist du „ . sagte sie mit einem Lächeln. Ich öffnete die Augen und mußte auch lachen. Mein Schwanz war immer noch in Sarahs Arsch. Er war auch nicht wirklich abgeschwollen denn sie klemmte ihn immer noch ein. Ich wollte sie sanft wecken aber sie schlief gar nicht. Viel mehr grinste sie und drückte ihren Hintern gegen meinen Schwanz. Ich packte um sie rum und rieb ihre Muschi. Dann faßte ich sie und drehte mich mit ihr auf den Rücken. Nun lag sie auf mir und ich fing an sie wieder zu stoßen. Dabeui packte ich ihre Beine und zog sie auseinander so das Geli ihre Fotze offen sehen konnte. Sarah fing schon wieder an zu stöhnen als Geli sich bückte und ihre Muschi leckte. „ Komm laß mich auch deine Möse lecken“ rief Sarah. Geli hockte sich über uns und drückte ihr ihre Fotze auf den Mund. Anscheinend hatte Geli sich die ganze Zeit die Möse zu gehalten denn nun lief ein dicker Bach Sperma aus ihr heraus auf Sarahs Gesicht. Die wollte erst ihr Gesicht wegdrehen aber ich hielt ihren Kopf fest so das sie nicht anderes konnte und alles abbekam. Irgendwann probierte sie die weiße Mischung. Nun hatte sie auch diese Hürde hinter sich denn es schien ihr zu schmecken. Sie schob ihre Zunge in Gelis Möse und sammelte alles auf was ihr entgegen kam, was nicht wenig war. Ich fickte sie nun auch wieder fester was schwer war mit zwei Frauen auf dem Bauch. Schnell kam ich dieses Mal in Extase und ich wollte in ihr abschießen aber Geli packte meinem Riemen , zog ihn aus Sarah und steckte ihn sich in ihre Maulfotze. Dann kam ich und schoß alles in sie hinein. Geli leckte alles schön sauber. Dann rollte ich die beiden von mir runter . Die beiden leckten sich Pause weiter bis auch sie stöhnend und schreiend kamen.Nach ein paar Minuten legten sie sich neben mich und wir streichelten uns zärtlich. Geli fragte Sarah“ Willst du nicht den Rest des Urlaubs bei uns bleiben?“. Ohne zu zögern sagte Sarah strahlend ja und zusammen lachten wir und freuten uns auf die Dinge die noch kommen würden.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir