Überrachender Besuch

      Yorum yok Überrachender Besuch

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Brunette

Überrachender BesuchEs ist Silvester-Nachmittag. Wir hatten uns kurzfristig entschieden doch ein paar Klöße zu dem Essen dazu zunehmen. Also machtest du dich schnell alleine auf den Weg zu Rewe. Ich blieb Zuhause um mit dem Fleisch anzufangen.Ich fing gerade an das Fleisch zu klopfen und zu würzen als es klingelte. Ich drückte einfach auf ohne nachzufragen wer unten steht,da ich mit den vom Fleisch schmutzigen Händen den Hörer nicht anfassen wollte.Ich machte mit dem Ellbogen die Wohnungstüre auf und half mit dem Fuß nach,die Türe etwas anzulehnen. Ich war im großen Bad verschwunden und wusch mir die Hände mit heißem Wasser ab. Es klopfte,weshalb ich mich etwas nach hinten lehnte mit dem Oberkörper um zu sehen wer so unpassend reinschneite. „Hallo?“,frug die Stimme von meinem Schwager. Ein kleiner Schreck huschte mir durch den Körper,ich hatte jeden erwartet aber nicht Marc. „Im Bad,Moment!“,rief ich zurück und schnellte wieder nach vorne in gerader Position vorm Waschbecken.Ich hörte das er die Türe schloss.Ich richtete meine Haare und meine Kleidung,die vom würzen versaut war,wie ich bei einem prüfenden Blick an mir runter feststellte.Kurz ging mir durch den Kopf,ob ich mich schnell ins Schlafzimmer verziehen und umziehen sollte,denn erstens war ich versaut und außerdem war mein Auschnitt sehr offen da ich nur mein hellbraunes Top anhatte.Ich verzichete allerdings dadrauf.“Schließlich bin ich Zuhause und er ist NUR mein Schwager,kein Sexdate oder Typ dem ich gefallen muss“,dachte ich mir.„ Was machst du denn hier?Wolltest du was bestimmtes?“,frug ich während ich mir die Hände abtrocknete. „Nö,dachte nur ich schau mal rein.War gerade in der Stadt.“,antwortete er flüchtig.Ich verließ das Bad,und stellte fest das Marc nicht im Wohnzimmer saß. „ Marc?“-“Jo! Hier.“,ich ging weiter durch und fand ihn in der Küche an der Spüle stehen. Er guckte sich an was so rumstand und auf der Spüle lag, mit den Händen verschränkt auf dem Rücken.Ich musste grinsen,da es mich so sehr mit der Haltung an dich erinnerte wenn du wieder einen auf Opi machst. „ Willst du was trinken?“-“ Störe ich?“,fragte er mich und lehnte sich an die Küchenzeile,die Hände auf die Arbeitsplatte gestützt. Er hatte seine Jacke ausgezogen und über den Sessel gelegt,wie ich beim durchgehen feststellte.Er trug seine enge helle,verwaschen aussehende Jeans,die seinen Schritt fruchtbar ummalte.Sein Oberteil war dunkel und figurbetont. „ Ne ich mache nur schon das Abendessen.Also?“,ich blieb wie angewurzelt in der Küchentüre stehen und betrachtete meinen heißen Schwager. „ Ne ich will nichts danke.“. Ich war unsicher was ich sagen sollte. „ Du,ich muss das eben fertig machen.“,sagte ich eher fragend. „ Mach doch,störst mich nicht.“,grinste er mich an. Ich lächelte zurück und machte einfach meine Arbeit weiter. Wir quatschten ganz normal,er erzählte wie voll die Stadt ist und das es noch viele Leute gibt die Böllerkram kaufen und Katie nervt wann sie denn Böllern darf. Ich erzählte ihm von unserem Verdacht das der Kaffee vom Vermieter ist und wir Sorge haben das er uns als Freunde will. Das Telefon ging,da ich die Hände wieder versaut hatte bat ich Marc dran zu gehen. „ Ist deine Schwiegermutter.“,meinte er. „ Ja geh ran!“,lachte ich. „Meier.“,ärgerte er sie grinsend und streckte mir neckisch die Zunge raus. „ Ja ich Aha.War´s das? Gut Tschüss.“ Marc legte auf und lachte.“Gott bist du fies zu deiner alten Mutter!“Als das Telefon wieder ging,sahen wir uns an und prusteten los. „Sei still!,ermahnte er mich den Spaß nicht zu versauen.“Meier.“ kurz hielt er das Telefon weg um nicht reinzulachen“Sag mal kennst du die Nummer von Andreas nicht mehr,oder was?“ Marc war mit dem Telefon zu mir in die Küche gekommen. Ich hörte wie Mutter sich entschuldige,es war ihr hörbar peinlich immer wieder Marc am Apparat zu haben. Ich schüttelte grinsend den Kopf und stieß ihn mit dem Ellbogen an.Er hielt mich am Arm fest.“ Ja mach das mal.Tschö.“ wieder legte er auf.Wir lachten uns beide halb schlapp,auch wenn es ein echt mieser Streich war den er seiner Mutter spielte. „ Wetten die ruft gleich wieder an?“,unkte er. Einige Zeit verging,wir hatten uns schon beruhigt,da klingelte wieder das Telefon. „ Mutter“,laß Marc vom Display ab. „Komm,ärgere sie nicht bursa escort weiter Marc!“,bat ich ihn. „Still jetzt!“,sagte er und drehte sich weg. „ Meier“,wieder musste ich grinsen. Marc lachte los und klärte es dann auf. Ich hörte das Mutter schimpfte und meckerte.Aber auch sie lachte.„ Andreas ist nicht hier.“sagte er und nach einer kurzen Pause meinte er zu mir. „ Ich soll dir sagen das du an euren Briefkasten denken sollst.“ Er zeigte mit dem Finger kreisend an seine Stirn. Ich nickte und hatte Mühe nicht wieder loszulachen. „Machen die.War´s das jetzt oder rufst du nochmal an?“ ärgerte er sie wieder. Kurz drauf legte er auf. Wir machten noch ein wenig Spaß damit das er sie so verarscht hatte.Marc half mir die Rouladen festzustecken.Ich legte sie alle auf einen Teller,wo er mir wieder half sie von außen würzen. „Was ist das denn für ein Dildo?“,frug er mich ärgernd. Er hielt die Pfeffermühle in der Hand und tat so als wenn es wirklich ein Dildo ist und spielte damit rum. „ Blödmann!Komm benutzt es schon,ich will fertig werden.“,antwortete ich bemüht cool. Marc stellte sich hinter mich,die Arme an mir vorbei mit der Pfeffermühle nach vorne und sagte:“ Du drehst, ich spritze“-“Marc!“,lachte ich auf.“ Ja los mach schon.“,meinte er ganz ruhig und leise. Ich spürte an meinem Hintern seinen festen Schritt und schloss kurz durchatmend die Augen.Mir war klar was da an meinen Hintern gedrückt war.Am liebsten hätte ich es verhindert,aber ohne eine Erklärung ging es nicht,also musste ich durch diese extreme Stellung,die mich immer nervöser machte. Obwohl ich nicht mehr bei der Sache war,klappte es recht gut.Wie aus dem nichts meinte Marc:“ Danke nochmal für den Stick.“,ich war überrascht das er es ansprach,ließ mir aber nichts anmerken.Ich drehte den Kopf leicht zu ihm.“ Gerne.Habt ihr euch den mal angesehen?“-“ Ich hab mal draufgeguckt.“-“ Nur du?Pia nicht?“-“ Ne nur ich.Wollte ja wissen was du da letztens bei Whastapp meintest.“,Marc lächelte ganz leicht und sah mich aus dem Augenwinkel an. „Wieso?Was meinst du?“,natürlich war mir klar was er meinte. „ Ja du meinetest ja wir sollten sagen was uns gefällt und was nicht.“-“ Ach so.Ja können wir ja auch nicht wissen.Weißt du ja auch nicht von uns.“-“ Jetzt schon.“,meinte er. Mir fiel ein was ich mit Pia noch so geschrieben hatte,was mir einen kurzen Schauer durch den Körper jagte. Es machte mich tierisch an,das er wußte wie ich an der Perle reagiere und wie oft ich an ihr kommen kann. Ich hoffte das das Thema nun vorbei ist,alleine weil ich Sorge hatte,das ich mich nicht unter Kontrolle haben könnte. Ich spürte plötzlich einen leichten Druck an meinem Hintern. Ich wußte sofort das es sein Schwanz war der sich scheinbar genauso selbstständig machte bei dem Gespärch wie meine notgeile Fotze.Ich spürte an meinen Hals das er tief durchatmete,was die Sache für mich nicht besser machte.“ Uih! Lass das!“,kam es aus mir heraus geplatzt und ich drückte mich leicht zur Seite von seinen Gesicht weg. „ Was? Ich habe nichts gemacht.“,sagte er.“ Ach nichts…“,versuchte ich aus der Nummer wieder rauszukommen. „ Sag bloß dich macht das an das wir darüber reden?“,zögernd meinte ich:“ Dich doch selber.“.“Sind gute Filme drauf.Nicht so ein Mist wie das davor.“,sagte er und ging nicht auf meine Gegenfrage ein.“Ich weiß,sind ja auch unsere.Wir haben halt einen sehr guten Geschmack.“,versuchte ich aus der anheizenden Situation rauszukommen. Wieder presste sein Schwanz sich gegen mich.“ Du wir haben hier noch Arbeit“,meinte Marc und schüttelte die Pfeffermühle. Ich riss mich zusammen und wir machten schweigend weiter. Wir hatten es fast geschafft,nur noch 2 Roulladen.„Bist du wirklich so empfindlich?“,frug wie aus dem Nichts. Für mich war es wie eine kleine Ohrfeige,die mich ziemlich aus dem Konzept brachte. Ich stammelte etwas herum,bevor ich ihm antworten konnte. „ Du weißt es doch eh schon.Warum fragst du dann?“,wollte ich wissen. „Nö,nur so. Hatte ja noch nie so andere Frauen…“,auch er fing an etwas zu stammeln. Ich musste schlucken,denn erneut drückte sein Teil gegen mich. „ Kannst du nie öfter?“-“ An der Perle nicht ne.“-“ Ach von innen schon?“-“ Ja da schon..“,ich war sehr nervös,merkte das ich ganz leicht anfing zu zittern. Marc blieb still,was bursa escort bayan mich erleichterte. „Noch geiler und ich spring den an“,ging mir durch den Kopf.„So,fertig!“,sagte ich und hoffte das Marc sich jetzt von mir weg stellt. Doch das einzige was er tat war die Pfeffermühle aus der Hand stellen und seine Hände auf die Arbeitsplatte zu stützen. Mein Herz raste wie Sau,da ich nicht wußte was jetzt kommen würde. Aber meine Gedanken hatten ihren Weg schon längst gefunden,was meiner feuchten Fotze gefiel. „Ähm… Marc?“, ich war total überfordert damit,wußte null was ich jetzt machen sollte.Schließlich durfte das hier nicht weitergehen. Marc reagierte nicht.“ Darf ich mir die Hände waschen?“,frug ich leicht lachend,auch wenn mir nicht danach war. „Mach doch.“,meinte er und drehte am Spülbecken das warme Wasser auf. Ich hatte keine Wahl,musste mitspielen,denn ich musste davon ausgehen das es für ihn nur Spaß ist und mehr nicht. Ich stellte die Spülmittelflasche wieder hin und wusch meine Hände gründlcih damit ab,als ich spürte wie Marc seine Hand in Richtung meiner Brust bewegte. Mein Herz blieb stehen,ich hielt die Luft an.Ich konnte und wollte auch garnichts dagegen tun oder sagen. „ Du hast ja keinen BH an…“,meinte er leise. „Zuhause nie..“,gab ich genauso leise zurück. er knetete langsam und am Anfang noch ganz vorsichtig meine Titten,nach und nach wurde er fester.Sein Schwanz presste sich in Dauerschleife gegen meinen Hintern.Marc holte meine Titten aus dem Top und meinte in mein Ohr flüsternd:“ Weißt du das mich das anmancht,das wir neuerdings so offen sind?“ Marc biss mir in den Hals und führte es bis zu meiner Schulter runter fort.“ Mich auch.“ sagte ich und griff nach hinten zu seinem Schritt,der extrem feste war durch seinen Mega harten Schwanz. „Auch was du Pia da geschrieben hast,wie an deiner Perle reagierst… Ich hatte voll die fette Latte als ich es gelesen habe.“-“ Ach wirklich?“-“ Oh ja…“,sagte er und drehte mich um. Er leckte und biss an meinen Nippeln und saugten an ihnen,ich spürte seinen heißen Atem auf der Haut dabei. Ich musste kurz aufstöhnen als er mit seiner Hand zwischen meine Beine wanderte und fordend an ihr rieb.Er packte sie sehr fest an,wurde an sich immer grober und fordernder. Ich drückte ihn von mir weg,was ihm nicht gefiel.Er wollte wieder auf mich zu aber ich war schneller auf den Knien als er gucken konnte.Ich öffnete schnell seine Hose und sein steinharter Schwanz sprang mir entgegen.Als ich ihn sah,zuckte meine Fotze wie verrückt. Ich sah zu Marc hoch,sein Gesicht sah angespannt aus und ernst.Ich musste unbedingt seinen leichten Sixpack sehen,also schob ich sein Shirt am Bauch nach oben.Er war angespannt,genau wie der Rest seines Körpers. Marc beugte sich leicht runter und spielte wieder bestimmend feste an meinen Titten.Ich massierte seine heftig fetten Eier,bis Marc sich wieder aufrichtete und und sein Shirt auszog.Er warf es auf die Küchenzeile hinter sich und lehnte sich mit dem Hintern gegen sie. Er packte mich am Kopf und drückte mich an seinen Schwanz.Ich lutschte,saugte,leckte sein Wahnsinns großes Teil.Der Geruch seines Teils regte mich noch heftiger an,da wir solange schon damit spielten.Marc stöhnte hier und da mal ganz leise und kurz auf. Ohne ein Wort drückte er meinen Kopf von seinen Schwanz weg,sah mich kurz fragend an und drehte sich um.Er ließ seine Hose auf den Boden sinken und hielt mir seinen Hintern hin. Ich lächelte,da ich ahnte wie er darauf kam. Ich küsste und leckte an seinen kleine Pobacken,arbeitete mich langsam vor zu seinem Loch,da ich nicht wußte ob er es wirklich ganz sicher mag. Da bisher keine Einwände oder ein Stop kam,leckte ich ganz sanft über sein rasiertes Loch,massierte wieder seine gefüllten Eier dabei. Immer wilder rimmte ich Marc,der sich selbst am Schwanz spielte dabei und bei meinem Rimmen leise stöhnte. Plötzich ging die Salzsteinleuchte auf der Fensterbank an.Wir beide erschraken und sahen dich an der Türe stehen. Ich grinste dich an und Marc schien etwas unsicher zu sein.Er hatte sich wieder normal aufgerichtet. Ohne was zu sagen,entferntetest du dich Richtung Chillout und liest dich auf den Sesel nieder.Ich sagte nichts,packte Marc an den Oberschenkeln und machte ihm klar das ich escort bursa weiter machen will. Immer wieder sah er zu dir,weshalb ich zu ihm sagte:“Cool bleiben.Genieß einfach.“. Ich zog seine Pobacken ganz leicht auseinander und rimmte ihn wie vorher auch.Nach einer Weile konnte er endlich wieder loslassen und genießen. Ich wurde immer geiler,schlüpfte während dem Zungenspiel an Marc´s geilen kleinen Hintern aus meinen Hosen.Er hatte kurz nach hinten gesehen und mitbekommen was ich da tue.Ich wichste seinen großen Schwanz und leckte immer aufgegeilter an Marc´s Hintern.Marc legte seine Hand über meine und wir wichsten ihn langsam zusammen. Ich spürte das er nicht mehr weit war und wollte das wichsen beenden.Doch Marc ließ mich nicht los,seine Hand wurde immer fester und etwas schneller. Er merkte das ich zögerte also sagte er:“ Keine Sorge du bekommst auch noch was.“. Darauf hoffend gab ich Gas und rimmte ihn mit einer Wahnsinns Lust und Geilheit. Marc drehte sich ruckartig um und drückte mir seinen Schwanz in den Mund. Ich kraulte sein Loch weiter dabei,sein Schwanz war mega hart.Er hielt mich am Hinterkopf fest und griff an seinen Schwanz als er in mir kam.Ich hatte kurz Mühe sein Sperma zu schlucken,weil sein großer Schwanz so verdammt tief in meinem Mund war. Sein Body war angespannt,sein Sixpack deutlich erkennbar.Marc zuckte als sein Orgasmus abklingte.Ich ließ von ihm ab als er mich darum bat. Marc zog mich nach oben und drückte mich gegen die Spülmaschiene.Er ging vor mir in die Hocke.Ich wußte was er vorhatte,also sorgte ich für ausreichend Platz an ihr. Er ging direkt in die Vollen,ich schnappte kurz nach Luft,so heftig saugte er an meiner Perle. „ Nicht so wild…“,bettelte ich ihn an. Er tat mir den Gefallen nach einigen Sekunden,ließ schnell von ihr ab.Ich stöhnte dabei auf. Feste aber nicht mehr so wild leckte er mich.Ich wußte das ich bestimmt nicht lange so durchhalte.Ich drückte ihn weg:“ Komm mit.“,sagte ich. Wir gingen an dir vorbei ins Schlafzimmer,wo ich ihn hinführte. „ Wo willst du hin?“,hakte er mit Blick zu dir nach.“ Wirst du sehen.“,sagte ich und drückte Marc im Schlafzimmer angekommen auf´s Bett. Ich leckte über seinen noch immer harten Schwanz und blies ihm kurz einen. Dann kletterte ich nach oben zu ihm.Marc hielt seinen Schwanz fest damit er schneller in mir versinken konnte.Ich schob seine Hand weg,und legte seinen großen Schwanz auf seinen Sixpack.Marc sah mich fragend an.Ich ging nicht darauf ein,presste meine Perle einfach auf sein Teil und rieb mich langsam an ihm.Er grinste und griff an meinen Hintern.Sein Teil an ihr zu spüren war so verdammt geil.Dazu sein angespannter Sixpack unter meinen Händen.Ich wurde schneller und wilder mit meinen Bewegungen über seinen Schwanz.Ich kam sehr stark auf ihm,krallte mich an seinen Muskelbauch fest.Ich spürte die Feuchtigkeit meiner nassen Fotze auf ihm.Marc wartete bis fertig war,und hob mich an.Sein Schwanz sprang hoch,und ich ließ ihn in mir versinken.Wir bewegten uns beide,seine Beine waren angewinkelt um eine bessere Gewalt zu haben. Ich war so schon weitere 2 Mal heftigst gekommen.Marc warf mich runter,zeigte mir was und wie er es wollte. Ich kniete mit dem Gesicht zu dir an der Türe,er war hinter mir und leckte an meinem nassen Loch.Schob mir immer wieder seine Zunge oder seine Finger rein und fickte mich.Auch damit wurde er von einem Orgasmus belohnt,den er mir verpasste. Er stoppte und ich spürte seinen Schwanz wieder in mir.Er fickte mich feste und langsam,immer wieder spielte er zwischendurch an meiner Perle,ließ einmal kurz seine Finger mit reinrutschen. Ich griff zwischen meine Beine nach hinten zu seinen Eiern und massierte sie feste.Marc warf uns beide zusammen um,hielt mein obenliegendes Bein nach oben und fickte mich schneller.Seine andere Hand hielt mich fest an den Titten im Wechsel.Er wurde immer fester mit den Stößen.Sein großes Teil pulsierte in mir leicht.Marc wechelte seine Position,kam vor mich,leckte mich erneut mit festem saugen.Er vögelte mich weiter,spielte mit dem Daumen an meiner Perle und brachte mich nochmal zum Höhepunkt.Ich spürte dabei wie auch sein Mega Teil pumpte und fühlte sein heißes Sperma was in mir schoss. Marc s Bewegungen wurden nach und nach ruhiger und langsamer. Sein Body war total verschwitzt. Marc sah zu dir rüber,du hattest eine heftige Latte in der Hose. Er grinste und sagte:“ Ich glaube die kann noch etwas.“.Marc zog langsam seinen Schwanz raus und sein Sperma lief leicht aus meinem Loch…ENDE

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir