Das Luder Teil 9

      Yorum yok Das Luder Teil 9

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Asian

Das Luder Teil 9Ganz friedlich ist Silvia den Abend eingeschlafen. Ich lies Cindy noch mit Jenny spielen.Zwischen ihren Nippeln band ich Gummiseile. Ich stellte Cindy an die Wand und band Sie am Andreaskreuz fest. Jetzt lies ich Jenny zurücklaufen bis es nicht mehr weiter ging und die Nippel beider extrem langgezogen wurden. 2 Meter waren zwischen den Beiden. Jenny befestigte ich mit Stangen und Ketten. Cindy war komplett regungslos und Jenny konnte sich nur noch nach hinten bewegen. An Jennys Kitzler befestigte ich eine Schlaufe und zog sie fest zu bis Jenny autschte.Das Seil lies ich auf den Boden fallen 3 cm vor dem Erdboden schnitt ich es ab und machte eine Schlaufe. Ich holte die Fußbank aus der Ecke und lies Jenny daraufstellen. Ich holte einen Hammer und einen Nagel und machte den Nagel durch die Schlaufe. Langsam trieb ich den Nagel in die Holzbank. Jennys Kitzler wurde immer mehr gedehnt. Sie versuchte laufend in die Knie zu gehen, das musste ich verhindern. Schnell ein Anruf an der Rezeption und schon 10 Minuten später wurde ich beliefert. Ein Verkehrskegel .Ich stellte in zwischen die Beine von Jenny . Nach oben fehlten noch immer ca. 15 cm.Ich musste einen Augenblick überlegen hatte dann aber eine Lösung. Ich holte einen Anal plug aus dem Lager und zwar den größten den ich finden konnte. 24 cm Länge und unten 15 cm Durchmesser. Den Decken unten Schnitt ich ab und an der dünneren Stelle passte das teil direkt oben in den Kegel. Ich klebte das teil mit Kleber fest. Beim zwischen die Beine stellen musste ich Jenny schon die Arschbacken spreizen und Jenny musste auf die Zehenspitzen, was ihr sichtlich schmerzen bereitete. Ich konnte das gewimmere nicht mehr hören und knebelte die Kleine.Ich verband ihr die Augen und setzte ihr Gehörschutz auf um Sie zu isolieren.Ich schaute auf den Kitzler und hatte bedenken, nicht das er noch kaputt geht. Kurzerhand nahm ich Gleitgel und gelte den Plug ein. Ich drückte einen Finger mit Gleitgel in den Arsch von Jenny und bohrte etwas darin herum. Jenny wimmerte, Sie konnte es nicht leiden etwas im Arsch zu haben.Ich stellte den Plug direkt unter Jennys Arsch und drückte den Arsch leicht auf die Spitze. Jenny wand sich hin und her hielt aber aus. Im Bad holte ich ein Handtuch und machte es Nass.Sekunden später legte ich es über das seil zwischen den Warzen um den Drück zu erhöhen.Ein toller Anblick. Vier Nippel extrem gedehnt. Jenny tanzt auf den Zehenspitzen und der Plug ein bisschen im Arsch. Ich ging zum Sessel, schaltete den Fernseher ein und schaute die Liveübertragung der Animateure. Nie käme ich auf die Idee meine Partnerin, auch wenn es eine Sklavin ist, am Tisch festzunageln und zwar mitten direkt hinter den Brustwarzen. Eine Frau mit Riesenhängetitten wurde auf eine Massagebank gelegt und die Brüste durchgesteckt. Die Bank wurde in die Höhe gefahren. Ein Muskelprotz , verkleidet als Rocky Balboa, in Boxhandschuhen betrat den Raum und benutzte die Euter als Punchingball. Wie ein Wilder trommelte er gegen die Euter . Nach ein paar Salven hörte er auf und hing Gewichte an die Nippel der Frau und boxte weiter. Jenny stöhnte lauter.Cindy schimpfte laut. Ich stand auf und knebelte auch Sie. Oh mein Gott ich hatte sie ja ganz vergessen. Zwischen ihren Beinen war ein ausklappbares Gestell, ich zog es nach vorne und entdeckte eine Fickmaschine mit Bajonettverschluss für verschiedene Gegenstände. Nach einem kurzen Gespräch mit der Rezeption wurde ich geholt und durfte mir im Zubehör Lager etwas aussuchen. Dildos in verschiedenen Formen und Farben , ja sogar Nachbauten von Pferdepimmeln oder Hundepimmeln, sogar befüllbar. Alle Arten und Formen von Gemüse und Obst. Ich fragte nach ausgefallenen Sachen. Klobürstenaufsätze Standard stand auf der Kiste. „Was heißt Standard?“ fragte ich die freundliche junge Dame , die nichts anhatte außer einem Lederriemen Bikini.Sie antwortete „Normal ist 60 – 80 mm Durchmesser in Hartgummi oder mit Borsten.“„Gibt es auch andere?“ fragte ich weiter. „Ja, lächelte Sie , „Größen bis 160mm Durchmesser, sogar welche mit leichten Widerhaken“ „Wie muss ich mir das vorstellen?“ fragte ich wieder.Sie drehte sich um öffnete eine Kiste und holte einen Aufsatz heraus und steckte ihn auf einen Stiel.„Ich kann leider nur normale Größen“ sagte Sie setzte sich in einen Stuhl und drückte sich die Klobürste in die trockene Fotze. „So, Achtung jetzt“ sagte sie und zog an der Bürste. Immer fester zog Sie und die Bürste kam langsam zum Vorschein. Aber nicht nur die Bürste, ein Teil ihres Innenlebens drückte sich nach außen. Das ganze machte sie noch ein paar mal. „Schmerzhaft, aber schön“ lächelte Sie mich an. „Sorry, ich darf leider keinen Orgasmus ohne Befehl, sonst hätte ich es durchgezogen“ „Na, dann hole Dir doch einen Befehl“ lächelte ich zurück. „Nein, ich habe einen Fastenmonat“ sagte sie „Vier Wochen keinen Orgasmus , danach ist man wieder Empfänglicher. Nur mal was demonstrieren , wenn es der Kunde verlangt.“ich entschied mich schließlich für 160 mm und harte Widerhaken Borsten.Zurück im Apartment drehte ich die Bürste darauf. Lies aber 10 cm Platz. Damit Cindy etwas in die Fotze bekommt muss Sie das Seil zwischen den Brüsten noch mehr dehnen.Um 21 Uhr schaute ich heute Nachrichten, ich wollte mal wissen was in der Heimat so los ist und schlief dabei ein.Gegen Mitternacht wachte ich auf. Erschrocken sah ich nach den Mädels. Cindy hatte die Brüste fast neben dem Gesicht, die Nippel dunkelblau. Die Bürste war komplett in ihr verschwunden. Unter ihr war eine Riesen Pfütze. Und sie ist eingeschlafen. Wie Süß.Auch die Nippel von Jenny waren extrem lang. Ich schaute nach unten , sie stand mit beiden Füßen auf dem Boden. Der Plug war komplett in ihrem Arsch verschwunden.Ich setzte den Gehörschutz und die Augenmaske ab. Zuletzt entfernte ich den Knebel. Jenny sah mich an und hatte Tränen in den Augen. Ich fragte „hattest du einen Orgasmus?“ was Jenny verneinte. Zuerst wollte ich einen Vibrator nehmen und es ihr besorgen, hatte dann aber eine andere Idee. Ich hatte den Cockring mit eingebautem Vibrator. Da Ding ist Größen verstellbar und der Kitzler von Jenny ist lange genug um ihn zu befestigen. Ich legt in um den Kitzler und zog in fest. Danach stellte ich den Vibrator an.Ich entfernte langsam die Schlingen am Kitzler und den Nippeln.Danach ist sie aufgestanden bahis firmaları und lies sich vom ersten Orgasmus durchschütteln. Schade der Kleber hatte nicht gehalten. Der Plug steckt noch immer im Arsch. Ich nahm ihre Hände drückte Sie nach unten und lies mir einen blasen. Ganz langsam drückte ich meinen Schwanz immer tiefer in ihren Hals. Sie hustete , würgte, wusste aber ganz genau was ich vorhatte. Und nach ein paar versuchen klappte es und ich spritzte ihr meinen Saft in den Hals. Nach dem Sauberlecken bedankte sich Jenny noch für die Orgasmen und ging aufs Klo. Kurz später weckte der Schrei von Jenny die beiden anderen . Der plug war in den Arsch gerutscht.Ich hatte die Bogenplatte mit dem Saugfuß ja abgeschnitten. Silvia war nach mir die erste im Bad. Zog sich einen Handschuh an und verteilte Gleitcreme darauf. Ihr Arsch war so wie so schon knallrot. Silvia drehte die ganze Hand mit einen Schwung in Jenny und sagte „Da, ich spüre ihn“ Ich muss nur noch drum rum greifen dann kann er raus. Mittlerweile war der Handschuh nicht mehr zu sehen und Silvia begann zu ziehen. Der Rand des Handschuhes war wieder zu sehen. Die Rosette dehnte sich und öffnete sich ganz weit. Silvia hatte den Daumen im Plug und die Finger daneben. Mit den Fingern von Silvia wurde der Arsch von Jenny bestimmt 20 cm weit aufgerissen. Silvia zog und zog. „Oh, wie lang ist das Teil den,wolltest du den von hinten blasen“ fragte Silvia und hatte den Kerl mit seinen knapp 25 cm in der Hand. Das Loch stand noch bestimmt 10 cm weit offen. Alles OK?“ fragte Silvia. Ich hatte den Cockring vergessen und Jenny hatte gerade wieder einen Orgasmus. Ich machte den Ring ab und Silvia schmierte Jenny den Arsch von innen und außen mit Bepanthen ein.Danach machte ich Cindy los. Mit den Brüsten hatten wir kein Problem. Aber mit der Bürste.„Du ziehst mir ja das ganze Kind auf links“ sagte Silvia und fuhr mit einer Hand zu der Klobürste ins Loch und legte die Widerhaken geschickt um. Nach 5 Minuten war die Bürste draußen.Silvia stopfte Cindy das Futter wieder ins Loch und wir gingen alle schlafen.Am nächsten Morgen,Silvias Brüste waren kurz vor dem platzen, klingelte es an der Tür. Die bestellte Melkmaschine war angekommen. In wenigen Minuten hatte uns der Servicetechniker erklärt wie das Teil funktioniert. Silvia konnte sogar dabei liegen bleiben. Mit wenigen Handgriffen war die Maschine Betriebsbereit. „Ein wenig Gleitmittel an die Sauger“sagte er und griff wie selbstverständlich Silvia an die Fotze „Na das ist ja mehr wie genug“sagte er weiter und lies die erste Brustwarze einsaugen. Mit der zweiten war er genau so flott. Er knetete die Euter von Silvia noch einmal richtig durch und stellte die Maschine an. Der Techniker war verschwunden und ich holte sofort die Kamera. Silvia lag auf dem Rücken, die Euter weit auf die Seite gezogen. Silvia rief nur „das ist so geil,das ist so geil“ und bearbeitete mit beiden Händen ihre Fotze.„Kinder“ sagte ich nur und jede der Mädels hielt Silvia eine Hand fest. Mit Handschellen wurden die Arme am Bettgestell befestigt, dann gingen wir erst mal frühstücken. „Nimm deine Mama was mit“sagte Jenny und drückte Cindy 3 geschälte hartgekochte Eier und 3 Frankfurter Würstchen in die Fotze. „So haben wir nicht gewettet Fräulein „sagte ich zu Jenny. Ich sagte einen Ton zum Kellner und der nahm sich der Sache an. Keine 5 Minuten dauerte die Darmspülung. Es war auch überhaupt kein Problem Jenny Die Flasche Granini in den Arsch zu drücken. Nur noch der rote Deckel schaute heraus. Die Flasche war so groß das es Jenny den Unterleib weit ausbeulte. Jenny lief total breitbeinig. Beim herausgehen sagte der Kellner „Sorry, und rief mich zu sich.Er winkte nur kurz in die Küche und eine junge Dame brachte 2 Stoffbeutel. In dem einen Beutel waren 2 Becher Kaffee to Go und in der anderen 3 belegte Brötchen. Bei Jenny hängte sie die Tasche einfach an die Schamlippen und bei Jenny machte Sie es mit Krokodilklemmen fest.10 Minuten brauchten wir so bis zu unserem Apartment. Beiden Mädels machte ich die Beutel ab.Silvia wurde noch immer von der Maschine bearbeitet, aber ihre Euter waren schon fast leer. Ihre Brüste hingen herunter wie leere Taschen. Ich schaltete die Maschine aus und zog die Sauger von den Nippeln. Das war gar nicht so einfach den die Sauger hatten Silvias Nippel 5 cm tief ein gesaugt. Bei Silvia angekommen durften sich die Mädels die Stoffbeutel von den Schamlippen abmachen. Jenny stellte sich breitbeinig hin und drückte, ohne Hilfe der Hände, die Flasche Granini aus ihrem Arsch. Die Eier und die Würstchen bei Cindy durfte sich Silvia selber aus der Grotte ihrer Tochter holen. Die lächelte und sagte „Och und ich dachte es gäbe ein Candle light Dinner.“ Das brachte mich auf eine Idee. Ich rief kurz an der Rezeption an und 5 Minuten später hatte ich die Materialien die ich brauchte und eine blau haarige junge Damme die mir behilflich war. Sie steckte jede Menge dicker Kerzen an und sagte keinen Ton. Cindy setzte sie auf einen Stuhl neben das Bett ihrer Mutter. Die Hände wurden am Rücken gefesselt. Die blau Haarige holte kleine Kerzen aus ihrer Kiste und befestigte Sie auf Kerzenständer, deren Rückseite dünne Nadeln waren. Ohne mit der Wimper zu zucken steckte Sie jeweils 4 Kerzen in die Brüste meiner Stieftochter. Sie lächelte und sagte „Das sind stark tropfende Wachskerzen, wenn du der kleinen die Beine noch auseinander ziehst und mit dem Oberkörper etwas vorsetzt dann tropft alles von den Titten auf die Fotze.“Beim reden noch lief Sie zu Jenny und befahl ihr sich neben das Bett zu legen und die Beine nach oben zu machen. In Sekunden hatte sie die Beine in die breite fixiert. Ohne Rücksicht drückte Sie Jenny ein Spekulum zwischen die Beine und drehte es weit auf bis Jenny wimmerte. „Wenn du denkst das war Schlimm“ sagte die Blau Haarige zu Ihr „Dann wird es jetzt sehr schlimm.“Sie nahm die großen Kerzen und schüttete den Wachs einfach ins offene Loch von Jenny. Die schrie ein wenig und hätte die Beine gerne zusammen gemacht, aber die waren fixiert. Jetzt holte die Blau Haarige einen 4 armigen Kerzenständer heraus und drückte den Fuß in Jennys Fotze. Das Wachs kam zum Teil wieder aus der Fotze gelaufen. „Muss nur einen Augenblick halten“ lächelte Sie „bis das Wachs richtig fest ist.“ Kurz später hielt der Ständer kaçak iddaa von alleine.„So, jetzt zu deinem Frühstück“ sagte Sie zu Silvia. Sie drückte sich vor unser aller Augen 2 Eier und 2 Frankfurterin die Fotze und setzte sich über Silvia. „Ei oder Wurst“ fragte Sie und Silvia verlangte ein Ei. Langsam drückte Sie ein Ei nach vorne was Silvia mit den Zähnen heraus nahm.10 Minuten dauerte es bis die Fotze leer war. „Mach die Zunge raus“ sagte Sie. Nach dem Essen muss ich doch abwischen.“ Mit ihrem Kitzler berührte Sie Silvias Zunge, die verstand schnell und leckte die Blau Haarige zum Orgasmus. Die drückte ihre Fotze in Silvias Mund und spritzte ab. An den Mundwinkeln lief noch Flüssigkeit herunter. Die Blau Haarige bedankte sich bei mir fürs buchen wischte sich die Fotze mit dem Oberteil von Cindy ab und steckte es Silvia in die Fotze.Sie erklärte uns Sie dürfe nur einen Orgasmus haben wenn Sie gebucht ist und deswegen gibt Sie alles. Kurz später verschwand Sie. Die Kerzen bei Cindy waren herunter gebrannt und der rote Wachs klebte an den Brüsten und lief die Fotze herunter und Cindy die kleine Drecksau hatte sich so gesetzt da es der Wachs in die offene Fotze schaffte. Bei Jenny lag ein Zettel. Einfach am Kerzenständer ziehen und den Pfropfen mit heraus ziehen. Ich zog am Kerzenständer und hatte große Mühe das Teil aus ihrem Loch zu ziehen. Schaffte es aber schließlich doch. Der Saft quoll Jenny aus dem Arschloch und dabei drückte Sie das innere ihrer Rosette heraus. Jenny legte sich auf die Seite und drückte ihre Rosette wieder zurück. „Ich gehe duschen“sagte Sie und verschwand im Bad. Gut das es keine Tür zum Bad gibt. Nur die kleine Toilette ist mit Tür ausgestattet, aber auch die hat keinen Schlüssel. Die anderen beiden Frauen blieben im Wohnzimmer. Silvia drückte Cindy eine eiskalte Coladose in die Fotze. Beim heraus drücken schälte sie das meiste vom Kerzenwachs aus dem inneren. „Last uns heute mal was erleben“sagte Cindy und schlug den Hochseilgarten vor. Silvia war das ganze nicht so recht denn Sie hat Höhenangst und die höchste Stelle ist 14 m hoch. Ich hielt das für eine gute Idee und schaute im Prospekt nach was alles geboten wurde. Ich meldete 3 Frauen an. 10 Minuten später erhielt ich die Zusage für 15.30 Uhr. Treffpunkt an der Lobby. Wir wurde pünktlich abgeholt und mussten ca. 10 Minuten laufen. Den Frauen wurden die Hände auf den Rücken gebunden. Alle drei bekamen die Brüste extrem abgebunden mit einem Karabiner an der Oberseite. Cindy musste als erste los. Der Parcours begann in 5 Meter Höhe. Die Brücke wackelte und die Bretter waren ca. 70 cm auseinander. Cindy lief beherzt los, kam aber nach 3 Metern ins straucheln und drückte die Bretter weiter auseinander. Fast beim Spagat angekommen senkte sich die Brücke nach unten. Cindy wurde nur noch gehalten durch die Seile an den Titten. Ca. 1,80 cm wurde die Brücke angehalten. 2 Frauen kamen und jede hängte Cindy 2 Gewichte an die Schamlippen. Die nächste hängte ihr einen Spreizstange zwischen die Beine. Cindy konnte die Beine in keine Richtung mehr zusammen machen aber noch laufen, wenn auch nur breitbeinig. Die Brücke fuhr wieder nach oben. Die letzten 2 Meter aufs Podest schaffte Cindy.Dort erwartete sie eine Animateurin. Cindy wurde ein Dildo ins Loch gesteckt und ein Gewicht daran. Ihr Sicherungsseil wurde umgesteckt und Cindy einfach auf die Seilbahn geschickt. Nur an ihren Brüsten gehalten rollte Sie los. Es ging leicht bergab. Trotzdem nahm Cindy gut fahrt auf. AM Ende knallte Sie in einen Puffer und schaukelte mit dem Unterkörper durch die Gegend. Der Dildo wurde mit dem Gewicht aus ihrer Fotze geschleudert und ihre Schamlippen extrem gedehnt.In die Meter Höhe wurde Cindy von einer Fickmaschine überrascht. Ein Riesendildo wurde unter Cindy positioniert und begann sich in Cindys Loch zu graben. Am Anfang wurde Cindy noch ein Stück mit in die Höhe gehoben. Nach ein paar Stößen rutsche der Dildo ohne größere Gegenwehr ins Loch. Nach ein paar Minuten spritzte Cindy ab. Wieder wurden Cindy 2 Gewichte an gehangen.Cindy wurde gefragt ob sie weiter machen will, denn die Gewichte werden immer mehr und die Bestrafungen immer schlimmer. Cindy nickte nur und wippte mit dem Unterleib bis die Gewichte anfingen zu schwingen. Der Weg ging nun leicht bergauf und um eine Ecke. Sie musste kurz stehenbleiben und 10 cm über der Spreizstange wurde ein Seil gespannt. Cindy lief weiter und das Seil ging immer weiter nach oben. Nach 3 Metern war das Seil zwischen den Schamlippen direkt an der Fotze. Zuerst kamen ein paar Knoten. Jedes mal wenn Cindy über einen Knoten lief wurde Cindys Kitzler in die Länge gezogen. Kurz später waren die Knoten doppelt so Dick. Cindy machte sich einen Spaß daraus und masturbierte mit den Knoten. Kurz später war das Seil fertig, es ging wieder um eine Ecke. Das Seil wurde abgelöst durch ein Brett, ca. 5 cm breit. Nach 2 Metern der erste Dildo 15 cm lang und 5 Durchmesser. Der viel gerade zu ins ihr Loch. Bis 24 cm und 10 cm Durchmesser war es für Cindy überhaupt kein Problem. Eine dicke Kerze, sie musste vom einen Ständer aufgenommen werden und auf den nächsten aufgesetzt werden. Sie setzte sich auf die Kerze und schaffte es sie vom Ständer zu ziehen. Beim absetzen hatte Sie Pech und die Kerze viel vom Ständer. Wieder die 2 obligatorischen Gewichte. Cindy wurde aber auch noch abgelassen in hohe Brennnesseln. Eine Animateurin kam und steckte Cindy , mit Handschuhen, Brennnesseln in die Fotze. Cindy liefen ein paar Tränen aus den Augen und ihre Fotze wurde knallrot. Weiter ging es mit Kerzen auf dem Brett. Die letzten 2 Kerzen brannten doch ganz schön heiß und Cindy setzte sich mit Schwung auf die Kerzen. Hielt die Kerzen mit der Fotze fest setzte sich auf das Brett und schüttete sich selbst das Wachs in die Fotze. Sie hatte den Parcours beendet, mit 1,2 Kg Gewichten an den Schamlippen und einem extrem roten Loch. Die beiden anderen schafften nicht die Hälfte.Cindy als Gewinnerin durfte über die anderen 2 Stunden lang bestimmen und sich selbst einen Wettbewerb aussuchen. Nach einer halben Stunde hatte Cindy gefunden was Sie mit Jenny machen wollte. In 20 Kilometer Entfernung war ein Asylantenheim mit ca. 100 jungen Männern aus Eritrea.Jenny wurde bis ins Auto gesetzt und hingefahren. 100 Meter vor dem heim wurde ihr der Bademantel kaçak bahis abgenommen und in Landessprache FICK MICH IN ALLE LÖCHER auf den Körper geschrieben. Außerdem war ein Aufpasser dabei. Freudig wurde Jenny im Heim aufgenommen. So wie es aussah war Jenny nicht die erste im Heim. Denn relativ gesittet stellten sich die jungen Männer an und wichsten sich ihren Schwanz. Es dauerte höchstens 20 Minuten da klebte Jenny am ganzen Körper. Mindestens drei Schwänze hatte sie immer in der Vermachung. 2 sogar gleichzeitig im Arsch. Dazu noch einer im Mund. Einer mit einem Riesenschwanz fickte sie in den Arsch. Jedes mal wenn er seinen Prügel in ihr komplett versenkte , dehnte sich ihr Bauch. „Tiefer hat mir noch keiner in den Arsch gespritzt“ schwärmte sie nach her. 220 Ladungen Sperma musste sie verarbeiten. In die Plastikplane eingewickelt auf er das ganze stattfand wurde Jenny zurück gefahren. Die Frauen in der Anlage hatten nun Minuten Zeit Jenny und die Plane komplett sauber zu lecken. Ich hatte allerdings nicht mit den Gedrängel und Geschubse gerechnet. Jenny wurde zurück ins Apartment gebracht und ging in aller Seelenruhe duschen. Den ganzen Körper seifte Sie ein und brauste ihn ab. Der Duschkopf verschwand komplett in Arsch und Jenny drückte das Wasser Sperma Gemisch heraus. Für die Fotze schraubte Jenny den Duschkopf ab und steckte sich den Schlauch in die Fotze. Ein paar Minuten später putzte Sie sich die Zähne und kam zu uns ins Wohnzimmer. „Danke“ sagte Sie zu Cindy und küsste Sie auf den Mund. „jetzt bin ich aber mal gespannt was du tolles für deine Mutter hast“ lächelte Jenny. „Mama bekommt die 3fache Menge in die Titten gespritzt und darf an keine Melkmaschine“ sagte Cindy. Silvia wollte noch etwas sagen, wurde aber vom personal schon geholt. Ihre brüste wurden in einen Automaten gelegt und Silvia wurde am weglaufen gehindert. 8 Spritzen in jede Brust bekam Silvia gleichzeitig. Nur Minuten später wuchsen die Brüste zu riesigen Melonen. Auch ihre Fotze schwoll an und tropfte.Die ersten Spritzer Milch schossen aus den Nippeln. Kurz später hatte Silvia alle Hände voll mit Wichsen zu tun. Sie stopfte sich die Sterilisator Dose in die Fotze wurde aber mit dem Druck in den Eutern nicht mehr fertig. Sie rannte aus dem Raum und lies jeden bereitwillig an den Nippeln saugen. Bestimmt 50 Männer saugten ihr an den Nippeln. Ihre Warzen sahen breit und durchgekaut aus. Silvia zog und drückte, melkte sich selbst die Euter , sogar einen jungen Hund lies sie saugen. Es dauerte fast 2 Stunden bis Silvia eine Stellung gefunden hatte in der Sie wichsen und gleichzeitig den Druck von den Brüsten bekam. Sie stellte sich hinter die Leiter beim Hochseilgarten und legte ihre Brüste auf eine Treppenstufe. Jeder der hochging musste jetzt auf ihre Brüste treten. Viele Frauen meinten es gut mit Silvia und trampelten etwas länger auf den Zitzen herum. Nach 15 Orgasmen und fast aufgedunsenen Warzen lies der Druck endlich nach. Silvia durfte sich auf die Pritsche legen ihre Brüste wurden durchgesteckt und unten wurden eine Melkvorrichtung an gehangen. Selbst hier nach knapp 1 Stunde gab Silvia noch ein mal 1,6 Liter Milch.AM nächsten Morgen war Cindy schon früh wach und freute sich auf ihre Event. Sie hatte uns nicht gesagt was es ist. Sie fummelte lange an ihrer Fotze herum. Das Haus war mit 300 Gästen ausgebucht. Heute war der Wettbewerb „GRÖßTE FOTZE“Gewertet wurden Größe, Tiefe, Weite und Aufnahmefähigkeit.Ungefähr 200 Frauen waren am Anfang nominiert, heute ist das Finale der besten Vier.Live auf der Bühne. Deswegen hatte Cindy ihre Tunnels gereinigt. Der Preis war auch nicht zu verachten. 14 Tage Urlaub im nächsten Jahr.Neben Cindy saß eine Blondine, allerdings relativ dick. Eine Brünette mit großen Brüsten, auch ihr tropfte Milch aus den Titten,. Ganz rechts eine Negerin mit richtigen Schläuchen und einem runden großen Arsch.Ein Dildo Parcours wurde aufgebaut. Der erste hatte 10 cm Durchmesser und eine Länge von 20 cm. Alle 4 bestanden die Aufgabe mit Bravour , das Teil wurde ohne Hände komplett versenkt.Obst und Gemüse wurde bereit gestellt.Die dicke Blondine drückte sich 4 Bananen in die Fotze. Die Brünette 3 Gurken. Die Negerin dehnte sich das Loch mit 8 Stangen Lauch. Cindy zögerte erst noch und fragte die Regie ob jemand helfen darf. Die überlegten kurz und sagten „Es wäre nicht verboten“. Cindy schnappte sich eine Ananas und kam zu mir. Ich ging mit Cindy auf die Bühne.Zuerst zog ich ihre Schamlappen auf die Seite und machte sie mit Gummis fest. Ihr Loch stand jetzt schon offen und sie tropfte schon. Ich griff in den großen Pott mit Gleitgel und nahm eine volle Faust heraus. Gleichmäßig verteilte ich das Gleitgel, zuerst auf ihr, dann auch in ihr. Überall sprangen jetzt die Männer zu ihren Teilnehmerinnen und bearbeiteten Sie. Die Brünette hatte plötzlich 4 Gurken in der Fotze. Die ‘Oberfläche der Ananas schmierte ich ganz dick mit Vaseline ein.Ich setzte die Ananas an und begann zu drücken. Laufend blieb etwas von der Schale hängen, denn ihre Fotze wurde auf das äußerste gedehnt. Mit dem Finger arbeitete ich die Haut darüber. Nach einer Minute hatte ich die Hälfte der Ananas in ihr.Nach 2 Minuten war es geschafft. Es schaute nur noch die Blätter der Ananas heraus. Cindy hatte Tränen in den Augen, es wahr wohl doch recht schmerzhaft. Die 2. Aufgabe, das wurde uns erst jetzt gesagt, mit dem Gegenstand bis zum ‘Orgasmus wichsen. Ich hatte etwas Angst vor der Aufgabe, aber Cindy lächelte und sagte „ich bin so geil ich würde mit Rasierklingen wichsen und hätte einen Orgasmus.“Kaum 4 Minuten später spritzte meine Kleine ab.Der 3, teil bestand darin den Gegenstand ohne Hände heraus zu drücken.Die Blonde schaffte es kaum auf den Tisch zu setzen. Die 4 Bananen wurden regelrecht heraus geschleudert. Auch die 4 Gurken flutschen nur so heraus. Der Lauch flutsche nicht so einfach, die Negerin drückte und der Lauch war am Loch schon eingedrückt. Es gelang ihr schließlich den Lauch, wenn auch nicht an einem Stück, heraus zu bekommen. Cindy war an der Reihe. Sie furzte aus beiden Löchern. Zuerst drückte sie sich ein Stück vom Arsch heraus. Dann aber Zentimeter weiße kam die Ananas zu Vorschein. Auch hierbei wurde das innere mit nach außen gezogen. Mit einem Schwall von Flüssigkeit gemischt mit Vaseline wurde die Ananas geboren. Mit beiden Händen drückte ich Cindy alles wieder in Fotze und Arsch. Da mich alle anfeuerten fistete ich Sie zum Orgasmus. Später erfuhr ich, die Ananas hatte einen Umfang von 52 cm, größer wie ein Babykopf.Ende Teil 9

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir