Harry Potter – Kapitel 3 – Der Fuchsbau

      Yorum yok Harry Potter – Kapitel 3 – Der Fuchsbau

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Harry Potter – Kapitel 3 – Der FuchsbauHarry Potter und das Zauberbuch der Wünsche – Kapitel 3 – Der FuchsbauFür diese Story sind alle Charakter über 18!Für ein besseres Verständnis der Geschichte empfehle ich die Vorriegen Kapitel zu lesenHarry und Ron konnten nicht aufhören zu lächeln, selbst nach dem unglücklichen und grausamen Angriff einer Gruppe von Todessern in der Nacht. Das Quidditch-Match war so gut verlaufen, dass Irland Bulgarien besiegt und Krum den Schnatz erwischt hatte. Der ungerechtfertigte Angriff einer Gruppe von Todessern und das anschließende Dunkle Mal beeinträchtigten die Erfahrung bis zu einem gewissen Grad, aber nur minimal für Ron, der immer noch von Narcissa Malfoys süßer Muschi träumte. Die gesamte Weasley-Familie, zusammen mit Harry und Hermine, war jedoch sofort nach dem Angriff in den Fuchsbau zurückgekehrt. Sie waren erschöpft und bettfertig da es ja gerade erst Mitternacht war, als sie sich auf den Weg zu ihren jeweiligen Zimmern machten und schlafen gingen. Ron ließ Harry sein Bett nehmen, während er auf dem Boden schlief, da Harry der Gast war.Harry hatte es schwer zu schlafen, alles woran er denken konnte, war das Zauberbuch der Wünsche, dass jetzt unter seinem Kopfkissen lag und wer sein nächstes Opfer sein würde. Er hatte darüber nachgedacht, es wieder bei Ginny zu verwenden. Sie war schon eine Süße und wenn er an ihren gierigen Blick bei blasen dachte, wurde er schon wieder hart. Nur konnte nicht aufhören, an Hermines wunderschönen Körper und knackigen Hintern zu denken.Ron war sofort eingeschlafen, zusammen mit Hermine und dem Rest der Weasley-Familie. Er schlief tief und träumte von dem, was war und was sein sollte.Harry konnte einfach nicht einschlafen und dachte vielleicht hilft ein Glas Milch und etwas frische Luft. Er sah auf Ron hinunter, der wie ein Bär schnarchte und beschloss in die Küche zu gehen. Unten angekommen schenkte er sich ein Glas Milch ein, ging ins große geräumige Wohnzimmer und öffnete ein Fenster. “Frische Luft” dachte Harry, legte sich auf eine Coucht und schlief fast augenblicklich ein.Ron träumte gerade noch von seinem kleinen Abenteuer, als ihn ein Geräusch weckte. Laut gähnend und streckend, erwachte er auf dem Boden. Er sah zu Harry hinüber, der seinen wertvollen Besitz, wie er wusste unter dem Kopfkissen verbarg. Doch Harry war nicht da, er musste wohl nach unten gegangen sein dachte er. Ron wusste, dass Harry an der Reihe war, das Buch zu benutzen und er wusste auch, dass er es verwenden würde, um Hermine zu besteigen. Einen Weg dieses zu verhindern, bis sie wieder in der Schule waren, würde sehr schwer werden. In der Schule würden so viel Muschi herumlaufen, dass Hermine nur eine zweite Wahl für Harry wäre und er Ron sie endlich für sich allein haben konnte. Ron war bereit, alles dafür zu tun. Er musste es stehlen und verstecken, bis sie es zurück in die Schule schafften. Erst dann würde er es zurück zu Harry bringen. Ron handelte schnell, er griff sich eins seiner eigenen dicken Schulbücher, die verstreut im Raum lagen, legte es unter das Kissen und nahm das Buch seiner Träume. Ron verließ den Raum schnell und suchte nach einem geeigneten Versteck. Unten hörte er aus dem Wohnzimmer leichte schnarch Geräusche. Er ging schnell in den mondbeschienen Hof, wo er sich in den Besenschuppen schlich. Er sah sich in dem staubigen alten Schuppen um und suchte nach einem geeigneten Platz, um das Buch zu verstecken. Der Besenschuppen war mit alten Stiefeln, Kesseln und Besenstielen übersät. Ron fand eine kleine Ecke hinter einem rostigen Kessel und versteckte das Buch dahinter. Ron verließ den Besenschuppen mit einem Lächeln im Gesicht, da er sicher war, dass Harry nun nicht vor ihm auf Hermine liegen würde. Es würde schwierig sein, die richtige Gelegenheit zu finden, wenn das Haus so voll ist, aber er würde so lange warten, bis er seine Chance bei Hermine bekam. Ron schlich zurück nach oben und in sein Zimmer, legte sich in sein Bett, wo er wieder einschlief und glaubte, dass er seine Mission unentdeckt beendet hatte.Unglücklicherweise für Ron war er nicht ungesehen geblieben. Seine jüngere Schwester Ginny hatte ein quietschen im Hof gehört und im Mondschein aus ihrem Fenster gesehen wie Ron über den Hof ging. Er hatte eine in ledergebundenes Buch in der Hand und als er den Besenschuppen wieder verließ, war es verschwunden. Ginny wusste, dass das Buch für Ron wichtig gewesen sein musste, um es vor allen zu verbergen, auch vor seinem besten Freund Harry. Sie wartete ein paar Minuten und schlich dann zum Besenschuppen. Als die kühle Morgenluft ihr Gesicht traf, fühlte sie sich wacher. Seit letztem Tag war sie etwas verwirrt gewesen und hatte auch so ein komisches jucken unten herum. Sie emek escort öffnete den Schuppen und trat ein und suchte überall nach dem Buch. Sie wusste, dass Ron es irgendwo versteckt hätte, also ging sie auf die Knie und fand schließlich das Buch hinter einem verrosteten Kessel. Ginny öffnete langsam das Buch und entdeckte den Titel “Zauberbuch der Wünsche”. Sie blätterte durch die Seiten und war erst schockiert und anschließend begeistert von dem, was sie sah. Zaubertränke und Zaubersprüche aller Art waren im Buch, Beschreibung der grellsten, aber fantastischsten sexuellen Zaubersprüche und Tränke, die jeden verführen würden.”Bei Merlins Bart!”, sagte Ginny laut, als sie sich das Buch genauer ansah und feststellte, dass einige Zauber zu Gedächtnisverlust führten. Ginny fragte sich, ob jemand das Buch an ihr benutzt hatte, überlegte es sich aber schnell und wusste, dass Harry es nicht an ihr probieren würde und da Ron ihr Bruder war, gab es da keine Chance. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass Hermine ein viel größeres Ziel darbot. Sie war ein wenig neidisch auf Hermine mit ihrem sexy Arsch und ihren mittlerweile gut sichtbaren Brüsten . Wenn Harry nur wüsste, wie sehr Ginny ihn liebte, würde er das Buch vielleicht für sie verwenden. Ginny überkam ein Gedanke und sah auf das Buch in ihren Händen. Ginny hatte noch nie Sex gehabt (soweit sie wusste), aber sie wusste, dass es sich lohnen würde, wenn es mit Harry wäre. Sie suchte fieberhaft in dem Buch nach einer einfachen Möglichkeit sich mit Harry zu vereinigen. Sie fand einen Tranke mit der Beschreibung:Ein fabelhafter und einfacher Trank, der dem Trinker die Möglichkeit gibt, sein beabsichtigtes Ziel mit einer starken und viralen Infektion zu infizieren, um das beabsichtigte Ziel zu einem sexuell notgeilen, aggressiven und erfahrenen sexuellen Spieler zu machen. Der Trank ist nur zehn Minuten im Trinkendem aktiv und die nachfolgende Infektion des Ziels dauert nur dreißig Minuten. Das Ziel hat keine Erinnerung an die Begegnung. Warnung! Wen auch immer du berührst, er wird infiziert sein und ficken, wer ihn berührt hat.Gut, dachte Ginny, dreißig Minuten sollten genug sein, um das zu lernen, was pervers ist, und hoffentlich selbst Spaß haben. Ginny las die Trankmischung. Es schien leicht genug zu sein. Warme Milch mit Honig, Zucker mischen und einen einfachen Spruch sprechen. Wenn überhaupt, würde der Trank gut schmecken, selbst wenn er nicht wirken würde. Sie ging schnell in die Küche und wollte alles vorbereiten, als sie aus dem Wohnzimmer ein lautes Schnarchen vernahm.”Ron, der hat es noch nicht mal zurück in sein Zimmer geschafft”, dachte sie nur.Ginny arbeitete hart, schnell und leise, erwärmte die Milch, rührte Honig und Zucker ein und sprach schließlich den richtigen Zauber aus, sodass die goldene Flüssigkeit dreimal hell aufblitzte, bevor sie zu ihrer ursprünglichen Farbe zurückkehrte.”Huh … das sollte interessant sein”, sagte Ginny zu sich selbst, als sie die Schale mit dem Trank hob und den gesamten Inhalt in einem Schluck leerte. “Mmmmm … das war gut!”Ginny ging aus der Küche und bemerkte nicht, dass ihr beabsichtigtes Ziel bereits unten war, nur wenige Meter von ihr entfernt, als sie an Harry vorbeiging und die Treppe zu Ron und Harrys Zimmer hinaufging. Ginny schlich sich in den Raum, ohne ein Geräusch zu machen. Sie wurde etwas nervös, schließlich sollte das ihr erstes Mal werden und dann auch noch mit Harry Potter. Sie sah auf die leere Schlafstelle am Boden und dann auf das Bett. Dort lag ihr Schwarm seid sie ihn das erste mal gesehen hat und schliff leise vor sich hin. Ron schlief immer noch tief und fest. Die Decke war über seinen Kopf gezogen. Er versuchte, das Mondlicht abzuhalten, das durch sein Fenster gekommen war. Ron hatte keine Ahnung, dass seine kleine Schwester sich nur wenige Meter entfernt auszog.Ginny fand es am besten, ihre Zeit zu maximieren und zog sich schon mal leise aus, bevor sie den unwissenden Harry ansteckte. Sie schloss die Tür ab, nachdem sie ihre Unterwäsche ausgezogen hatte, um sicherzustellen, dass niemand eintreten konnte, bis ihre halbe Stunde vorbei war. Sie ging auf die Gestalt im Bett zu und wäre fast über einen kleine Gold glänzende Kugel gestürzt. Ginny kniete nieder und hob den Boden des Laken hoch und enthüllte ein Paar Füße, die sie sofort berührte. Die einfache Berührung steckte Ron sofort an und als Ginny weiter das Laken von der schlafenden Gestalt zog, war sie entsetzt zu entdecken, dass sie nicht Harry angesteckt hatte, sondern ihren nervigen Bruder Ron.”Oh Neinnnn!”, schrie Ginny still in sich hinein, als Ron mit weit aufgerissen und verrückten Augen sie in den Fokus nahm. Ginny rappelte sich schnell auf und rannte eryaman escort zur Tür. Sie drehte den Türknauf, erinnerte sich aber schnell daran, dass sie die Tür verschlossen hatte. Ginny wollte das Schloss drehen, aber bevor sie konnte, fühlte sie, wie die kalten Finger ihres Bruders ihre nackte Taille ergriffen und sie nach hinten zogen.”Lass los … nein bitte … lass das Ron … ich bin deine Schwester …”, versuchte Ginny zu sagen, bevor Ron sie herumdrehte und sie ihren ersten Blick auf Rons langen dicken Schwanz bekam. Sie starrte auf seinen 16 cm herunter und war schockiert, als sie einen kleinen Stich in ihrer Muschi spürte. Sie schüttelte schnell den Gedanken aus ihrem Kopf und versuchte mit aller Kraft, sich aus Rons Griff zu befreien und zur Tür zu gelangen.Ron, der zu diesem Zeitpunkt vollständig vom sexuellen Virus infiziert war, bewegte seine Hände zu den kleinen, aber kecken Brüsten seiner Schwester, als sie weiter gegen ihn kämpfte. Er konnte fühlen, wie sein Schwanz mit ihrem warmen und weichen Arsch in Kontakt kam. Er ergriff ihre weichen geschmeidigen Brüste und massierte sie, als er anfing Ginnys Nacken zu küssen.”Mmmmm …”, schnurrte Ginny und fühlte, wie Rons Zunge ihren Nacken auf und ab fuhr und seine Finger ihre weichen Titten kneteten. Sie spürte, wie sich seine Finger zu ihren Brustwarzen bewegten, was sie wieder zum Stöhnen brachte, als ihr Bruder ihre harten Brustwarzen verdrehte. Ginny verlor die Kontrolle und wusste, dass es falsch war, aber es fühlte sich so gut an, als sie dem unglaublichen Gefühl erlag, als die Zunge ihres Bruders in ihr zartes Ohr eindrang.”Ich wollte das schon so lange machen!”, stöhnte Ron, als er eine seine Hände in Richtung Ginnys haarlose Muschi bewegte. “Du bist genauso sexy wie Hermine”, flüsterte er in ihr Ohr, als seine kalten Finger ihren Weg zu ihren Schamlippen fanden.Nachdem er das gesagt hatte, war Ginny Butter in Rons Händen und gab sich Rons liebevollen Fingern hin.Ron massierte ihre Muschi, ihre Titten und küsste gleichzeitig ihren Nacken, was eine große Wirkung auf Ginny hatte.Ginny griff mit einer ihrer Hände nach Rons hartem Schaft und streichelte ihn mit ihren kleinen Fingern, als Ron von der Berührung stöhnte.”Streichle ihn … streichle ihn hart!”, flüsterte er in ihr Ohr, als er seine eigene Geschwindigkeit erhöhte mit der er ihre Muschi bearbeitete.Nach gut zehn Minuten Reiben, Grunzen und Stöhnen entschloss sich Ron, noch einen Schritt weiter zu gehen und seine Schwester auf seinen 16cm Schwanz zu spießen. Er ließ ihre Brust und Muschi los und ergriff ihre Taille, hob sie spielend leicht hoch und platzierte sie über seinem harten Gerät.Ginny sah was er vorhatte und ergriff schnell die beiden Bettpfosten. “Dies ist also mein erste Mal”, dachte sie” und das mit meinem eigenen Bruder!” Wäre er nicht so ein guter Verführer würde sie sich sicher wehren aber ihre kleine Muschi hatte sich gegen sie verschworen. Sie hatte sich geöffnet wie eine junge Rose und lies ihren Nektar, auf Rons harten Stachel tropfen. “Tue es endlich” schrie sie ihn nun schon fast an.Ron hatte nur darauf gewartet mit einem grinsen und einem festen Stoß dran er komplett in sie ein. “Was für ein geiles Gefühl” dachten beide.”Ungghhh” grunzte Ron und Ginny gleichzeitig, als Rons Schwanz anfing, sich in Ginnys unglaublich enge Muschi vor und zurück zu bewegen. Es wäre viel enger gewesen, wenn dies Ginnys wirklich erstes Mal gewesen wäre, aber weil keiner von beiden etwas anderes dachte, war Ginny ziemlich erfreut, dass es nicht so schlimm war. Ron zwang so viel von seinem Schwanz in sie, dass sie dachte sie würde platzen. Tatsächlich, als sie an sich runter sah, meinte sie eine kleine Delle kurz vor ihrem Bauchnabel zu sehen, immer wenn er komplett in ihr war. Doch nun glitten seine Hände wieder zu ihren Brüsten und spielten mit ihren abstehenden Brustwarzen .”Ohhh Gott … das fühlt sich so gut an”, schrie Ginny, als sie ein seltsames Kribbeln in der Tiefe ihrer Muschi spürte. Sie konnte es nicht erklären, es war das selbe kribbeln was sie schon seit gestern verspürte. Doch dies war ihr jetzt egal, als eine seltsame Wärme ihren Körper überkam und mit einem a****lischen Schrei des Vergnügens kam Ginny und spritzte ihre Säfte über Rons halb untergetauchten Schwanz. Ihre warmen Säfte tropften über ihren Oberschenkel und auf das Bett.Ron konnte fühlen, wie Ginnys warme Säfte den Schwanz umflossen, als ihre Muschi von ihrem Orgasmus zu krampfen begann. Das Gefühl brachte ihn fast zum Abspritzen, aber er spielte weiter mit ihren Nippeln und versuchte so hart er konnte, seinen Schwanz in Ginnys enge Muschi zu stecken. Die zusätzliche Schmierung war schließlich genug für Ron, um noch weiter ankara escort in seine Schwester vorzudringen, und als Ginnys Orgasmus schließlich endete, fühlte er, wie seine Eier gegen ihren sexy Arsch klatschten.Nachdem ihr Orgasmus endlich vorbei war, bereitete sie sich auf einen extrem harten Fick vor, als sie zurück in Rons Augen sah und pure Lust in sein Gesicht eingraviert war. Sie wunderte sich nur das sie keiner im Haus gehört hatte bis jetzt und blickte zur Tür. Ron sah ihren Blick und stöhnte nur” keine Angst meine kleine Nymphe ich habe den Raum Schalldicht verzaubert!” Ginnys Blick erste besorgt wurde nun zu einem Lächeln. Rons Ausdauer konnte nur als übernatürlich beschrieben werden, die Infektion gab ihm die Möglichkeit, viel länger durchzuhalten, als er jemals hätte träumen können und Ginny hatte noch lange nicht genug. Er fing wieder an sich in ihr zu bewegen und Ginny wusste nun das sie sich nicht mehr zurückhalten musste. Sie schrie ihre Lust nur noch hinaus und nach weiteren zehn Minuten heftigen fickens und Positionswechsel, hörte Ginny, wie Ron anfing zu keuchen. Er bestieg sie gerade von hinten und sie war so kurz vor einem erneuten Orgasmus.”Ich will abspritzen!”, grunzte Ron, als er weiter in ihre umklammerte Muschi stieß.”Warte … ich bin so nah”, stöhnte Ginny, als sie einen weiteren Orgasmus spürte.”Ich kann nicht”, stöhnte Ron, als er spürte, wie sein Schwanz anschwoll und er sich ein riesigen Orgasmus näherte. Ron überlegte, ob er versuchen sollte, seine Ladung in seine Schwester zu blasen, entschied aber, dass es am besten war, es nicht zu riskieren. Mit einer Hand zog er seinen Schwanz aus Ginny heraus und zielte auf ihren sexy Hintern, während seine andere Hand hart an einer von Ginnys Brust spielte.Das plötzliche Entfernen von Rons Schwanz war jedoch nur die Stimulation, die Ginny brauchte, um ihren eigenen Orgasmus zu erreichen. Wieder spürte sie, wie Wärme sie überrollte und ein Schwall an Säfte schoss aus ihrer Muschi, als Ron seinen eigenen Schwanz entfernte.”Unghhhh” grunzte ein schwitzender Ron, als er über Ginnys Arsch und Rücken explodierte. Ron spritzte tatsächlich so viel Sperma heraus, dass einiges Ginnys Haar erreichte und sich in der Mitte ihres Rückens eine kleine Lache sammelte. Mit einem letzten Grunzen feuerte er seine letzten Ladungen über Ginnys hinreißenden, weißen Körper.”Ahhhh” stöhnte Ron, ließ Ginnys Nippel los und fiel rückwärts auf sein Bett. “Ginny, wenn du deine Fotze etwas trainieren willst solltest du dir mindestens einmal am Tag, für Minimum eine Stunde, einen kleinen Dildo einführen” sagte ein nun müder werden Ron “ich hab das in einem Buch gelesen, ein wirklich gutes Buch” flüsterte er noch und schlief dann, so wie er war ein.Ginny schaute zurück, ihr Bruder war bewusstlos aber sein Penis stand noch wie eine 1 und war noch ganz mit ihren Saft verschmiert. Ein geiler Gedanke kam ihr, sie wollte schon ihren Mund über seinen Schwanz stülpen als Ron sich umdrehte. Kurz hatte sie die Befürchtung er würde aufwachen und sie, nackt in seinem Bett liegen erblicken aber er schlief weiter. Um kein Risiko ein zu gehen stand sie auf und fühlte, wie das Sperma ihres Bruders über ihren Rücken und ihren Arsch lief. Sie dachte an die letzten Worte ihres Bruders “Hm, einen Dildo besitze ich nicht” dachte sie aber als sie sich umsahe viel ihr etwas ins Auge. Da lag ein kleiner goldener Schnatz auf dem Boden. Es musste von Harrys seine, sie wusste das er jeden gefangen Schnatz aufbewahrte und entschloss das dieses nun ihrer war. “Leider nicht Harry aber etwas von ihm” dachte Ginny und stecke sich die kleine Kugel in ihre feuchte Möse. Sie meinte ein leichtes zittern zu spüren wischte es aber bei Seite und zog sich schnell an. Mit dem Schnatz in ihr, als Erinnerung an ihr erstes Mal, verließ sie den Raum, schloss die Tür auf und ging zurück in ihr eigenes Zimmer und dachte noch “das war nicht das letzte Mal.” Bei alle dem was ihr in den letzten 30 min passiert war vergaß sie das Zauberbuch der Wünsche völlig. Sie hatte es, offen in der Küche liegen lassen.Harry erwachte erschrocken und erinnerte sich daran, ins Wohnzimmer gegangen zu sein und auf der Couch eingeschlafen zu sein. Es wurde morgen und er ging nach oben in sein Zimmer, an der Küche vorbei. Im Zimmer sah er Ron in seinem Bett liegen in einer lache aus Sperma. Harry ekelte sich etwas und beschloss sich schnell auf den Boden zu legen. Ron musste einen wirklich sehr intensiven Traum haben dachte Harry als er nur hörte “einen kleinen Dildo einführen” Schließlich schlief er doch noch mal ein und dachte an die bald beginnende Schule und an so viel Möglichkeiten sein bestes Stück aus zu probieren.Harry war gerade eingeschlafen, da hatte Fred Weasley das Bedürfnis sich ein Glas Wasser zu holen und erblickte in der Küche ein merkwürdiges Buch …Sollte die Geschichte euch gefallen haben lasst ein Like da, ich schreib momentan an weiteren Teilen und freu mich über konstruktive Kritik und Ideen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir